Ganz oben auf meiner Top-Urlaubsorte-Liste – Lazise am Gardasee

In Lazise am Gardasee. Mai 2016

In Lazise am Gardasee. Mai 2016

Ich habe mich verliebt. Ein neuer Ort hat den Weg in mein Entdecker-Herz gefunden: Lazise am Gardasee. Was für eine Schönheit ist dieser ehemalige Fischerort mit seinem kleinen, feinen Hafen, der weit in die Stadt hineinragt. Man kann an der Hafenmole in einem Café sitzen und zuschauen, wie Urlauber sich ein Motorboot mieten und auf den Gardasee hinaus fahren. Oder man beobachtet entspannt bei einem Espresso oder einem Weiterlesen

In Garda am Gardasee

In Garda lässt es sich prima einkaufen. Das ist das, was bei uns von Garda hängen geblieben ist. Ein Tick zu voll, ein Tick zu eng. Da hat mir persönlich Bardolino, vor allem aber auch Lazise noch deutlich besser gefallen. Trotzdem war auch Garda auf seine ganz eigene Art wunderbar.

Eine herrliche Altstadt mit vielen kleinen und großen Geschäften. Faire Preise, die ich so aus Deutschland gar nicht mehr gewohnt bin. Dazu selbstverständlich überall Restaurants und Eis-Cafés. Eine wunderschöne Strandpromenade. So muss es sein am Gardasee. Auch Garda ist durchaus einen Besuch wert. Aber nehmen Sie ein wenig Geld oder die Kreditkarte mit. Es lohnt sich! Shopping macht Spaß in Garda. Fragen Sie meine Frau…

Schuhe kaufen, Eis essen, Altstadt genießen – das war Bardolino

In Bardolino kann man prima Schuhe shoppen. In Bardolino gibt es Eisdielen ohne Ende. Die Pasta irgendwo versteckt in einer Ecke der wunderschönen Altstadt gehört zu den besten Pastagerichten, die ich je gegessen habe. Bardolino ist entspannt und einfach wunderbar.

Das ist das, was mir auf Anhieb zu Bardolino einfällt. Ein kleines, mittelalterliches Fischerstädchen mit Hafen, einer gepflegten Promenade und Restaurants ohne Ende. Ein Ort zum Verweilen, zum Genießen, zum Espresso trinken im Schatten. Oder auch mit der Sonne im Gesicht. Im Ohr immer das leise Plätschern des Gardasees. Wunderbar.

Ach ja – und wegen der Schuhe. Keine Ahnung, ob ich mir das nur einbilde. Oder ob es wirklich so ist. Überall Schuhgeschäfte! Mit Auslagen, die Lust aufs Shopping machen. Und das, obwohl ich wahrlich kein Shopping-Typ bin. Aber in Bardolino macht das echt Spaß! Beim nächsten Mal garantiert wieder. :)

Die Berliner Mauergalerie im Jahr 2010

Die Berliner Mauergalerie im Stadtbezirk Friedrichshain ist eines der längsten noch erhaltenen Mauerstücke. Und sicherlich auch eines der spannendsten. Denn schon kurz nach der Wende wurde das komplette Stück, direkt an einer Hauptstraße gelegen und mit der Berliner Spree dahinter, von vielen Künstlern aufwendig bemalt.

Leider fehlte der Stadt das Geld, um dieses einmalige Kunstwerk effektiv zu schützen. So dass es mit den Jahren voll war mit Grafittis und Eding-Nachrichten wie „Ines war auch hier.“ Schade. Traurig. So wenig Respekt vor der Arbeit anderer.

Vor geraumer Zeit wurde die komplette Mauergalerie neu bemalt. Ein neues, wunderbares Kunstwerk mitten in der Stadt entstand. Am letzten Sonntag habe ich mir meine neue Helmkamera geschnappt und bin mit dem Fahrrad die Mauergalerie entlang geradelt. Auch, um die neue Kamera zu testen (Leider klappert sie noch sehr. Das muss ich für die Zukunft ändern.)

Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass schon wieder etliche der Bilder vollgetagt sind, mit irgendwelchen Sinnlos-Nachrichten. Das finde ich so bescheuert und so respektlos, dass es mir die Fußnägel hochkringelt. Ich bin echt sauer, wenn ich sowas sehe. Dass da Künstler etwas geschaffen haben, an dem andere sich erfreuen sollen, wird komplett ignoriert. Jeder muss seinen Senf hinterlassen. Schade.

Dennoch ist und bleibt die Mauergalerie, auch EastSideGallery genannt, in Berlin ein fantastisches Kunstprojekt und ein mahnendes Bauwerk für den Wahnsinn menschlichen Fehl-Agierens.

Hier mein kleines Video.

Zu Besuch in Trier

Anlässlich einer Konferenz, zu der ich als Redner eingeladen war, besuchte ich letzte Woche Trier. Was für eine herrliche Stadt! Ich hatte nur wenig Zeit mich umzuschauen. Aber schon allein die zweimal 60 Minuten reichten, um mir zu zeigen, dass ich unbedingt wiederkommen muss mit meinem Sohn. Wo er doch die Römer liebt.

Hier ein paar kurze Impressionen, aufgenommen mit dem iPhone.