Oh mein Berlin

Oh, mein Berlin! Was ist aus Dir geworden? Oder warst du etwa schon immer so? Und ich habe es nur nicht gemerkt? So dreckig. So billig. So aufdringlich. So unlebenswert.

Letzte Woche war ich anlässlich der re:publica mal wieder in Berlin. Ich habe mich drauf gefreut. Auf die Tage in der alten Heimat. Auf die Stadt, in der an so vielen verschiedenen Ecken so viele verschiedene Erinnerungen schlummern. Eigentlich eine wunderbare Entdeckungsreise in die eigene Vergangenheit. 40 Jahre meines Lebens stecken in dieser Stadt. Dieser Metropole. Europas heimliche Hauptstadt. Sagt man. Sagen einige.

Was ich fand waren zwar auch Erinnerungen. Die allerdings immer blasser werden. Und die vor allem überlagert werden von einem Unwohlbefinden, das vermutlich kein Zugezogener, kein Tourist verstehen kann. Ein Gefühl, welches nur in Berlin Geborene kennen. Aber auch nicht alle. Viele Freunde halten mich für total bekloppt. Ja, gebt es ruhig zu!

Und vielleicht bin ich das ja auch. Aber ich empfinde Berlin immer unangenehmer. Diese komische Luft. Die viel zu wenig Sauerstoff enthält und meine Lungen weinen lässt. Der Lärm, der nach einer halben Stunde nicht mehr „pulsierend, spannend, sexy“ ist, sondern einfach nur noch laut und nervig. Und dann dieser Dreck überall! Unfassbar. Glasscherben, Hundekacke, Zigarettenkippen, Kotze… überall… Wie kann man darin leben? Und es noch toll finden?

Da sitzen echt am Sonntag Menschen auf einer staubigen, vor allem braunen, wenig grünen Wiese mitten im Friedrichshain, neben sich Hundescheiße, alte Pizzakartons und leere Bierflaschen und wollen wir was vom speziellen Vibe Berlins erzählen. Und ich denke nur: „wtf“.

Das war mal meine Stadt. Meine Geburtsstadt. Hier bin ich zur Schule gegangen. Hier hatte ich Liebeskummer. Hier habe ich studiert, geknutscht, gepoppt, fünfzehn Jahre als Trainer gearbeitet. Ich hatte einen Laden, mehrere Autos, einige Krankenhausaufenthalte, viel gutes Essen, viel schlechtes Essen, Unfälle, die Windpocken, saucoole Technoparties im Tresor und im Bunker. Menschen, die ich liebte, Freunde. Und heute – ist das nicht mehr meine Stadt.

Hin und wieder schaue ich noch vorbei. Zu Besuch. Hoffend auf schöne Erinnerungen. Mich freuend, Freunde wieder zu treffen. Mehr ist da aber nicht. Keine Liebe zu Berlin. Nur Traurigkeit. Und froh sein, weg gegangen zu sein. Alles richtig gemacht. Schade Berlin. Du warst mal die Hoffnung des Landes. Jetzt ist da zwar immer noch viel Hoffnung. Bei vielen Menschen, die nach Berlin gehen. Aber es gibt keine Perspektive. Nur vieles andere, was meist echt unangenehm ist.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.